• Frauen im KDB

    Gegründet als reiner “Männerverein” haben Frauen lange kämpfen müssen, um am Training teilnehmen und Vereinsmitglieder werden zu können. Mittlerweile liegt der Anteil der Frauen bei knapp 40%. Damit liegt unser Dojo seit mehreren Jahren ca. 10% über dem Landes- und Bundesdurchschnitt!

    Dieses Verhältnis spiegelt sich in unserem Verein auch beim Training wieder: Der Anteil der aktiven Frauen ist in Unter-, Mittel- und Oberstufe gleichermaßen hoch. Fast die Hälfte der Dan-Träger, die regelmäßig am Training teilnehmen, ist weiblich.

    Auf der politischen Vereinsebene ist zur Zeit (Stand 2006) der Frauenanteil höher als bei den Männern. Drei der fünf derzeitigen Vorstandmitglieder sind weiblich. Trotzdem wäre es wünschenswert, wenn sich noch mehr Frauen aktiv an der Vereinsgestaltung beteiligen würden. (Dieser Aufruf, ein Ehrenamt zu übernehmen, richtet sich selbstverständlich auch an die Männer unseres Vereins!)

    Das Engagement der Frauen hat auch dazu geführt, dass das Amt der Gleichstellungsreferentin auf der Vorstandsebene angesiedelt wurde. Die Belange der Frauen, die die Frauenreferentin im Blick haben soll, sind dem Wandel der Zeit unterworfen. Galt es früher Karate als Vereinssport für Frauen zu öffnen, so gilt heute, das Augenmerk auf einen respektvollen Umgang miteinander zu richten.

    Überregionales Engagement:
    Für den Landesfrauentag 2000 und den daran anschließenden Frauenlehrgang mit Marlies Gebbing waren die Frauen des Karate Dojo Bochum die Gastgeberinnen.

  • Kontakt

    Karate Dojo Bochum e.V.
    Geschäftsstelle

    c/o Hannah Ezzoubeidi
    Angelikastr. 24
    44809 Bochum

    Telefon: +49 (176) 60 90 39 90
    E-Mail: info[]@[]karate-bochum.de

    ….oder einfach beim Training vorbeikommen (siehe „Trainingsplan„)

  • Wir über uns

    Vereinshistorie

    Das Karate-Dojo Bochum wurde am 12. Januar 1961 gegründet aus einem Judo-Verein als Vorläufer. Die Gründung des Vereins verlief parallel zur Gründung des Deutschen-Karate Bundes e.V., dem ältesten deutschen Karate-Verband, in dem Karate in reinem Shotokanstil betrieben wurde. Gründungsmitglieder waren Klaus Karpinski, Dieter Diergardt, Horst Möller, Leonard Tanner, Gisbert Gerbrand, Rolf Rosenkranz, Hans-Jürgen Rosenkranz, Georg Warburg, Franz Bork. >>weiterlesen

    Frauen im KDB

    Gegründet als reiner “Männerverein” haben Frauen lange kämpfen müssen, um am Training teilnehmen und Vereinsmitglieder werden zu können. Mittlerweile liegt der Anteil der Frauen bei knapp 40%. Damit liegt unser Dojo seit mehreren Jahren ca. 10% über dem Landes- und Bundesdurchschnitt!

    Dieses Verhältnis spiegelt sich in unserem Verein auch beim Training wieder: Der Anteil der aktiven Frauen ist in Unter-, Mittel- und Oberstufe gleichermaßen hoch. Fast die Hälfte der Dan-Träger, die regelmäßig am Training teilnehmen, ist weiblich. >>weiterlesen

    Unsere Philisophie

    Wir haben uns zum Ziel gesetzt, auf qualitativ hohem Niveau ein breit gefächertes Angebot für verschiedene Interessen- und Altersgruppen zu berücksichtigen. (Vielfalt im Karatesport).

    In dem Bewusstsein des Wertes der geistigen Komponente des Karate versteht sich das KDB schwerpunktmäßig als Vertreter der Karatekunst. Nicht allein die Überwindung des Gegners im sportlichen Kampf, sondern die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit sind Werte, die jedem Sportler, jeder Sportlerin neue Aspekte oder einen neuen Sinn im Sport deutlich machen. >>weiterlesen

  • Wie wird Karate gelehrt?

    Karate wird im Training in verschiedene Oberbegriffe unterteilt:

    Kihon

    Grundtechniken werden als eine Art „Schattenboxen“ vermittelt, um den prinzipiellen Ablauf dieser Fauststöße, Hebel, Tritte, Stände und Blöcke zu verstehen und zu verinnerlichen.

    Kihon sind auch Teil der Prüfungsordnung, wobei die Anzahl und der Schwierigkeitsgrad der nachzuweisenden Techniken von Prüfung zu Prüfung höher wird.

    Kata

    Kata sind i.d.R. Scheinkämpfe, die mit mehreren imaginären Gegnern gleichzeitig geführt werden. Einige Kata sind jedoch Übungen, die an Qi Gong erinnern und die innere Kraft stärken. Katas sind der historisch älteste Bestandteil des Karate-Trainings. Vordergründiger Sinn (omote) der Kata ist es, schnelle Übergänge und Verschmelzungen zwischen den als Kihon gelernten Grundtechniken herzustellen und Gesamtbewegungen zu erlernen.

    Im Shotokan-Karate gibt es 28 Katas, die ein Meister beherrschen sollte. Frühere Karate-Meister auf Okinawa spezialisierten sich auf nur eine Kata, die sie ein Leben lang verfeinerten. Auch bei der Einführung des Karate in Japan war eine Grundregel, dass man für eine Kata 3 Jahre benötigte, um sie zu erlernen. Dies wird von vielen Traditionalisten als Kritik des heutigen Kata-Trainings angeführt. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass die 3-Jahres-Regel i.d.R. nur für die erste Kata angewandt wurde und danach mit wachsender Erfahrung pro Kata weniger Zeit benötigt wird. In unserem Dojo wie auch im gesamten Deutschen Karate Verband (DKV) werden als erste die sogenannten Heian-Katas nach der Anfänger-Kata Teikyoku Shodan gelehrt. Unter dem Wissen, dass die fünf Heian-Katas von Itosu Anko (1832-1916) aus didaktischen Gründen aus einer einzigen Kata (Kushanku/Kankudai) entwickelt wurden und man zwischen den einzelnen Prüfungen mit je einer der genannten Katas zwischen 3 bis 6 Monaten regelmäßigen Trainings braucht, genügt der moderne Trainingsablauf in unserem Dojo auch traditionellen Ansprüchen zumal dann nochmals Trainingszeit für die 65 Einzeltechniken von Kankudai benötigt wird. Ähnliches gilt für die drei Tekki-Katas und ihre Ursprungs-Kata Naihanchi.

    Zusätzlich zu der offensichtlichen Bedeutung von Techniken (omote) gibt es eine nicht immer genauso offensichtliche Bedeutung einer Technik (bunkai). Da es (wenn überhaupt) nur sehr wenige alte Überlieferungen zur Bedeutung von Techniken gibt, spielt auch schon beim Trainierenden die persönliche Interpretation von Techniken eine Rolle (oyo bunkai), was man jedoch ebenfalls üben muss. Bunkai wird bei Erwachsenen von Anfang an ebenfalls in unserem Dojo gelehrt.

    Selbst bei erfahrenen Karateka weniger bekannt ist, dass es zusätzlich zu Omote und Bunkai noch versteckte und geheime Techniken (okuden) gibt. Versteckte Techniken können z.B. Übergangstechniken und Nebenbewegungen sein, welche bereits bei den erfahreneren Kyu-Graden vermittelt werden. Geheime Techniken bestehen v.a. aus Nervenstimulationstechniken. Auch hier gibt es eine Steigerung in der Bedeutung dieser Techniken. Einige werden nur vom erfahrensten Meister auf den Meister-Schüler (uchi deshi) weitergegeben.

    Kumite

    Kumite ist ein geordneter Kampf zwischen mindestens zwei Karateka nach strengen Regeln, um Verletzungen zu vermeiden. Die teilnehmenden Karateka sind jedoch keine Gegner, sondern Partner. Kumite wurde erst nach dem 2. Weltkrieg im Karate eingeführt, um in Wettkämpfen Vergleiche zu ermöglichen, was bis dahin nicht möglich gewesen war. War die Japanisierung des Karate in den 1920er Jahren eine Hinwendung zur Öffentlichkeit und zum Volkssport, so war die Einführung von Kumite in den 1950er Jahren die Ausrichtung in Richtung Leistungssport.

    Es gibt mehrere Ausprägungen von Kumite:

    • Kihon-Kumite: Nach vorherigem Ansagen einer Angriffstechnik durch den Angreifenden führt der Verteidigende passende Blöcke und einen abschließenden Gegenangriff aus. Kihon-Kumite ist Bestandteil von Karate-Prüfungen und somit natürlich auch Trainingsbestandteil.
    • Randori: Freikampf, bei dem mindestens zwei Karateka ohne vorherige Festlegung der Rollen und Techniken die bis dahin erlernten und insgesamt erlaubten Techniken spielerisch ausprobieren sollen und improvisieren lernen sollen. Randori wird v.a. in seiner spielerischen Form im Karate Dojo Bochum zum Aufwärmen von einigen Trainern eingesetzt.
    • Shiai/Jiyu-Kumite: Freier Wettkampf (jedoch ohne bestimmte verbotene Techniken) zwischen zwei Karateka auf einem Wettkampf-Areal mit Schiedrichtern unter Punktevergabe. Der Kampf entscheidet sich nach Punktegewinn oder durch Aufgabe einer der Karateka.

    Kumite kann in folgenden Kontakt-Graden durchgeführt werden:

    • No-Contact-Kumite: v.a. bei Kindern angewandt. Die Kumite-Partner berühren sich nicht beim Angriff und nicht bei der Abwehr.
    • Semi-Contact-Kumite: Die Kumite-Partner berühren durch Körperbeherrschung trotz voller Kraftausübung beim Angriff nur am Gi (dem Karate-Anzug). Semi-Contact-Kumite ist normaler Trainingsbestandteil, da auch Prüfungsbestandteil.
    • Full-Contact-Kumite: Die Kumite-Partner berühren sich sowohl bei Angriff und Verteidigung in vollem Umfang. Um Verletzungen zu vermeiden, werden entsprechende Schutzausrüstungen getragen. Full-Contact-Kumite wird in der klassischen Form nicht im Karate Dojo Bochum trainiert. Lediglich beim sog. Pratzentraining wird das kraftvolle Platzieren von Fauststößen und Tritten trainiert, wobei jedoch dicke Polsterkissen und nicht der Körper des Partners das Ziel darstellen.

    Ude-Tanren

    Ude-Tanren ist z.B. das Abhärten von Muskeln, Knochen und Gelenken durch wiederholte Reize, die den Körper des Karateka veranlassen, die trainierten Muskeln, Knochen und Gelenke stärker auszuprägen. Klassisches Ude-Tanren wird z.B. mittels Makiwara-Boxen seit frühester Karate-Zeit durchgeführt. Eine Makiwara ist ein gepolstertes Schlagbrett, welches mit Fauststößen bearbeitet wird. Damit erhöht sich Schlagkraft, Schlag-Schnelligkeit, Knochendicke und bei exorbitantem Training auch die Gelenkdicke. Ude-Tanren wird in unserem Dojo in Spezialtrainings und als Teil von Zirkeltrainings eingesetzt.

  • Datenschutz

    Datenschutzerklärung

    1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des externen Datenschutzbeauftragten
    Diese Datenschutzhinweise gelten für die Datenverarbeitung durch:
    Verantwortliche:
    Karate Dojo Bochum e.V. (im Folgenden: KDB)

    Geschäftsstelle
    c/o Hannah Ezzoubeidi
    Angelikastr. 24
    44809 Bochum
    Telefon: +49 (176) 60 90 39 90
    E-Mail: info[]@[]karate-bochum.de

    2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung

    a) Beim Besuch der Website
    Beim Aufrufen unserer Website www.karate-bochum.de werden durch den auf Ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server unserer Website gesendet. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert.

    Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:
    • IP-Adresse des anfragenden Rechners,
    • Datum und Uhrzeit des Zugriffs,
    • Name und URL der abgerufenen Datei,
    • Website, von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL),• verwendeter Browser und ggf. das Betriebssystem Ihres Rechners sowie der Name Ihres Access-Providers.

    Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:
    • Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
    • Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website,
    • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
    • zu weiteren administrativen Zwecken.

    Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. In keinem Fall verwenden wir die erhobenen Daten zu dem Zweck, Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen.
    Darüber hinaus setzen wir beim Besuch unserer Website Cookies ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter den Ziff. 4 und 5 dieser Datenschutzerklärung.
    b) Bei Anmeldung für unsere Newsletter und Mailings
    Sofern Sie nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrücklich eingewilligt haben, verwenden wir Ihre E-Mail-Adresse dafür, Ihnen regelmäßig unseren Newsletter zu übersenden oder Sie zu Veranstaltungen einzuladen. Für den Empfang des Newsletters/von Mailings ist die Angabe einer E-Mail-Adresse ausreichend.
    Die Abmeldung ist jederzeit möglich, zum Beispiel über einen Link am Ende eines jeden Newsletters. Alternativ können Sie Ihren Abmeldewunsch gerne auch jederzeit an newsletter@karate-bochum.de per E-Mail senden.
    c) Wenn Sie mit uns in Kontakt treten
    Bei Fragen jeglicher Art bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit uns über die E-Mail-Adresse kontakt@karate-bochum.de Kontakt aufzunehmen. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung.
    Die für Ihre Anfrage von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage automatisch gelöscht.

    3. Weitergabe von Daten
    Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

    Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn
    • Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,

    • die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,

    • für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie

    • dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.

    4. Cookies
    Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert wer-den, wenn Sie unsere Seite besuchen. Cookies richten auf Ihrem Endgerät keinen Schaden an, enthalten keine Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftware.
    In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten.
    Der Einsatz von Cookies dient einerseits dazu, die Nutzung unseres Angebots für Sie angenehmer zu gestalten. So setzen wir sogenannte Session-Cookies ein, um zu erkennen, dass Sie einzelne Seiten unserer Website bereits besucht haben. Diese werden nach Verlassen unserer Seite automatisch gelöscht.
    Darüber hinaus setzen wir ebenfalls zur Optimierung der Benutzerfreundlichkeit temporäre Cookies ein, die für einen bestimmten festgelegten Zeitraum auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Besuchen Sie unsere Seite erneut, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren und welche Eingaben und Einstellungen sie getätigt haben, um diese nicht noch einmal eingeben zu müssen.
    Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erforderlich.
    Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können Ihren Browser jedoch so konfigurieren, dass keine Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden oder stets ein Hinweis erscheint, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Die vollständige Deaktivierung von Cookies kann jedoch dazu führen, dass Sie nicht alle Funktionen unserer Website nutzen können.

    5. Einbindung von YouTube-Videos
    a) Auf unserer Internetseite haben wir YouTube-Videos eingebunden, die auf www.YouTube.com gespeichert sind und von unserer Website aus direkt abspielbar sind. Die Nutzung von YouTube erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.
    b) Durch den Besuch auf der Website erhält YouTube die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter Ziff. 2 dieser Erklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob YouTube ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei YouTube nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. YouTube speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an YouTube richten müssen.
    c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US-Privacy-Shield unterworfen, www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

    6. Einbindung von Google Maps
    a) Auf dieser Webseite nutzen wir das Angebot von Google Maps. Dadurch können wir Ihnen interaktive Karten direkt in der Website anzeigen und ermöglichen Ihnen die komfortable Nutzung der Karten-Funktion. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.
    b) Durch den Besuch auf der Website erhält Google die Information, dass Sie die entsprechende Unterseite unserer Website aufgerufen haben. Zudem werden die unter Ziff. 2 dieser Erklärung genannten Daten übermittelt. Dies erfolgt unabhängig davon, ob Google ein Nutzerkonto bereitstellt, über das Sie eingeloggt sind, oder ob kein Nutzerkonto besteht. Wenn Sie bei Google eingeloggt sind, werden Ihre Daten direkt Ihrem Konto zugeordnet. Wenn Sie die Zuordnung mit Ihrem Profil bei Google nicht wünschen, müssen Sie sich vor Aktivierung des Buttons ausloggen. Google speichert Ihre Daten als Nutzungsprofile und nutzt sie für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (selbst für nicht eingeloggte Nutzer) zur Erbringung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht zu gegen die Bildung dieser Nutzerprofile, wobei Sie sich zur Ausübung dessen an Google richten müssen.
    c) Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch den Plug-in-Anbieter erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre: www.google.de/intl/de/policies/privacy. Google verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten auch in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen, www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

    7. Betroffenenrechte
    Sie haben das Recht:
    • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offen-gelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;

    • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;

    • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;

    • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrecht-mäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;

    • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;

    • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und

    • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden.

    8. Widerspruchsrecht
    Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.
    Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an kontakt@karate-bochum.de

    9. Datensicherheit
    Wir verwenden innerhalb des Website-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer) in Verbindung mit der jeweils höchsten Verschlüsselungsstufe, die von Ihrem Browser unterstützt wird. In der Regel handelt es sich dabei um eine 256 Bit Verschlüsselung. Falls Ihr Browser keine 256-Bit Verschlüsselung unterstützt, greifen wir stattdessen auf 128-Bit v3 Technologie zurück. Ob eine einzelne Seite unseres Internetauftrittes verschlüsselt übertragen wird, erkennen Sie an der geschlossenen Darstellung des Schüssel- beziehungsweise Schloss-Symbols in der unteren Statusleiste Ihres Browsers.
    Wir bedienen uns im Übrigen geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

    10. Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung
    Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.
    Durch die Weiterentwicklung unserer Website und Angebote darüber oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website unter http://karate-bochum.de/datenschutz von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.

     

    Weitere Informationen:
    DSGVO Datenschutzordnung (Datenschutzordnung im Karate Dojo Bochum e.V.)
    DSGVO Informationspflichten (Informationspflichten nach Artikel 13 und 14 DSGVO)